Finanzmarkt- und Steuerpolitik: Wie sieht die Perspektive 2020 aus?

Fachtagung der Stiftung Marktwirtschaft am 10. Februar 2010 in Berlin.

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble bezieht sich auf Perikles und die Wurzeln der Demokratie: Spätestens bei der Haushaltspolitik stoße der demokratische Souverän an seine Grenzen.

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble bezieht sich auf Perikles und die Wurzeln der Demokratie: Spätestens bei der Haushaltspolitik stoße der demokratische Souverän an seine Grenzen.

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble bezieht sich auf Perikles und die Wurzeln der Demokratie: Spätestens bei der Haushaltspolitik stoße der demokratische Souverän an seine Grenzen.
Michael Diekmann, Dr. Wolfgang Schäuble und Prof. Michael Eilfort (vorn v.l.) und Prof. Wolfgang Schön, Dr. Joachim Faber, Dr. Katrin Burkhardt, Manfred Schäfers, Fritz Kuhn, Wolfgang Ischinger (hinten v.l.).
Das Thema und das Podium stießen auf großes Interesse: Die Rotonde am Brandenburger Tor war bis auf den letzten Platz gefüllt.
Der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Michael Diekmann, hält die Krise noch nicht für beendet und rät zur Verbesserung der Frühwarnsysteme.
Die Diskussionsteilnehmer des Podiums: Dr. Joachim Faber, Otto Fricke MdB, Manfred Schäfers von der Frankfurter Allgemeine Zeitung, Fritz Kuhn MdB und Prof. Wolfgang Schön.
Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Fritz Kuhn MdB, ist der Meinung, dass die EU Griechenland helfen muss, allerdings verbunden mit klaren transparenten Auflagen.
Der Parlament. Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke MdB, sieht aus volkswirtschaft-licher Perspektive für die EU keinen Handlungsbedarf - hinzu träte allerdings auch die Sicht der Politik.
Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble und der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Michael Diekmann, zu Beginn der Veranstaltung.
Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schön ist Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor am MPI für Steuerrecht und meint, dass sich die Politik zu schnell mit dem Status quo abfindet.
Dr. Joachim Faber erwartet in seiner Funktion als Vorstand der Allianz SE Asset Management Worldwide und CEO von Allianz Global Investors AG, dass die EU den Euro schützt.

Fotos: Kay Herschelmann


Die Tagung "Finanz­markt- und Steuerpolitik: Wie sieht die Perspektive 2020 aus?" fand am 10. Februar 2010 in Berlin statt.

Lesen Sie hier unseren Tagungsbericht: Tagungsbericht

In einer Kooperationsveranstaltung mit der Allianz SE und der Frankfurter Allgemeine Zeitung hat die Stiftung Marktwirtschaft u.a. Bundesfinanzminister Dr. Wolgfgang Schäuble zum Thema Finanzmarkt- und Steuerpolitik eingeladen: 500 Tage nach der Pleite von Lehman Brothers und 100 Tage mit der neuen Bundesregierung haben wir ein hochkarätiges Podium gefragt:

Welchen Beitrag können die Steuerpolitik und eine bessere, damit aber nicht unbedingt umfangreichere Regulierung der Finanzmärkte leisten? Könnte eine haushaltsneutrale Steuervereinfachung zusätzliche Wachstumsimpulse auslösen? Und wie könnte auf den Finanzmärkten in Zukunft ein wirkungsvoller Schutz vor Auswüchsen organisiert werden, ohne Freiräume einzuschränken und damit Dynamik und Innovation zu bremsen?

Ein ausführlicher Tagungsbericht steht oben zum kostenlosen Herunterladen bereit.

Hier finden Sie das Programm der Veranstaltung.

Service

Aktuelles

Nachhaltigkeit im Klammergriff des Wahlkampfes

Ehrbarer Staat? Generationenbilanz Update 2017


Bonbons für Ältere - bittere Pillen für die Zukunft?

Neue Studie


Neue Diskriminierungsverbote für die digitale Welt?

Studie des Kronberger Kreises

Pressemitteilung


Stellungnahme zum Reflexionspapier zur sozialen Dimension Europas

Positionspapier 09


Ehrbarer Staat? Generationenbilanz Update 2017 - Kosten der Wahlversprechen

Pressemitteilung

Folien


Blickpunkt Marktwirtschaft

Stiftungsmagazin


Studentische IT-Hilfskraft (m/w) gesucht

zur Job-Ausschreibung