Blickpunkt Marktwirtschaft

2/2019 - Blickpunkt Marktwirtschaft

Berlin, 2019 Umfang:
8 Seiten
Dateigröße:
416 KB
ISBN:
1612-9725

Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen warnt im Editorial dieser Ausgabe des Blickpunkt Marktwirtschaft davor, dass die sozialen Wohltaten der letzten Jahre aus einem bereits im Vorfeld üppig ausgestatteten Sozialstaat einen in manchen Teilen überzogenen gemacht hätten, der noch dazu mit den jüngsten Reformen (insb. Rentenpakete) falsche Schwerpunkte setzte.

Statt von Sozialer Marktwirtschaft wäre es in Zukunft wohl ehrlicher von einer eher „markt“-orientierten Sozialwirtschaft zu sprechen. Nur könne ein Land nicht davon leben, dass man sich gegenseitig großzügig beschenkt. Vielmehr müssten die zukünftigen Steuer- und Beitragszahler erst einmal erwirtschaften, was wir dann in Zukunft verteilen wollen und können. Und hierbei spielte die schwindende Akzeptanz für den Sozialstaat und dessen Generationenverträge eine entscheidende Rolle. Sie wieder herzustellen erfordere eine Rückbesinnung auf Fundamentalgrundsätze der sozialen Komponente unseres marktwirtschaftlichen Wirtschaftskonzept.

Im Weiteren stellen wir in dieser Ausgabe des Stiftungsmagazins unsere aktuellen Studien zu den Themen Wohnen, renten- und pflegepolitische Reformoptionen aus Perspektive der Generationenbilanz, CO2-Bepreisung, Urheberrechtsreform und digitale Plattformökonomie vor. Zudem berichten wir über unsere Veranstaltungen "Wettbewerb und Industriepolitik", "Bildung und Weiterbildung in Zeiten digitalen Wandels" sowie "Sorgenfall Energiewende".

Vorherige Publikation Nächste Publikation

Alle Blickpunkt Marktwirtschaft
© Stiftung Marktwirtschaft © Copyright 2020 Development by club basic