Argumente zu Marktwirtschaft und Politik Nr. 107

Ehrbare Staaten? Die deutsche Generationenbilanz im internationalen Vergleich

Bernd Raffelhüschen, Christian Hagist, Stefan Moog, Johannes Vatter

Ehrbare Staaten? Die deutsche Generationenbilanz im internationalen Vergleich
Berlin, 2009 Umfang:
17 Seiten
Dateigröße:
983 KB
ISSN:
1612 - 7072

Die im Zuge der Einführung des Euro beschlossenen Obergrenzen für die staatliche Neuverschuldung und den Schuldenstand – die sogenannten Maastricht-Kriterien – sind für die Stabilität der Gemeinschaftswährung wie die Konsolidierung der nationalen Haushalte von zentraler Bedeutung.

Da sie jedoch zukünftige Entwicklungen unberücksichtigt lassen, können sie nicht garantieren, dass ein Staat die im EG-Vertrag formulierte Forderungnach „eine[r] auf Dauer tragbare[n] Finanzlage der öffentlichen Hand“ auch tatsächlich erfüllt. Vor diesem Hintergrund haben die Stiftung Marktwirtschaft und das Forschungszentrum Generationenverträge im Jahr 2006 damit begonnen, die langfristigen Zukunftsperspektiven der deutschen Staatsfinanzen unter Berücksichtigung des demografischen Wandels zu analysieren. Anknüpfend an die deutsche Generationenbilanz präsentiert die vorliegende Studie erstmals eine internationale Tragfähigkeitsanalyse.

Vorherige Publikation Nächste Publikation

Alle Argumente zu Marktwirtschaft und Politik
© Stiftung Marktwirtschaft © Copyright 2018 Development by club basic