2. März 2009

Opel: Keine Brücke ins Nichts!

Der bedauerliche Verlust von Arbeitsplätzen wird angesichts der bekannten Überkapazitäten in der Automobilproduktion ohnehin nicht zu vermeiden sein und im Fall von Subventionen für Opel lediglich andere Hersteller treffen. Stiftungsvorstand Prof. Dr. Michael Eilfort: „Eine Hilfe für Opel ist eine Brücke ins Nichts und nur eine für den Steuerzahler teure Verlängerung des Bremsweges.“ Dies sei, so Eilfort weiter, schon 1999 bei Schröder/Holzmann so gewesen, aber für die Steuerzahlenden nach heutigen Maßstäben noch vergleichsweise günstig gekommen: „250 Millionen Euro für drei zusätzliche Jahre und einen guten Auftritt vor jubelnden Arbeitern in der Abendsonne. Die derzeit diskutierten mindestens drei Milliarden und ein Horizont womöglich nur bis kurz nach der Bundestagswahl sind dagegen unvertretbar.“ 

Vorherige Meldung Nächste Meldung

Zum Thema

Was kostet der Sozialstaat?

Argumente zu Marktwirtschaft und Politik Nr. 175

Was kostet der Sozialstaat?

Bernd Raffelhüschen, Sebastian Schultis, Sebastian Stramka

Berlin, 2024

Details PDF-Download
Vermögensaufbau für breite Schichten

Argumente zu Marktwirtschaft und Politik Nr. 174

Vermögensaufbau für breite Schichten

Tobias Kohlstruck

Berlin, 2024

Details PDF-Download
Niedrigere Lohnnebenkosten durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer? Eine nur vordergründig charmante Idee

Kurzinformationen

Niedrigere Lohnnebenkosten durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer? Eine nur vordergründig charmante Idee

Guido Raddatz

Berlin, 2024

Details PDF-Download
© Stiftung Marktwirtschaft © Copyright 2024 Development by club basic