4. September 2007

Kronberger Kreis fordert freiheitliche Lösung bei der Unternehmensmitbestimmung

In seiner neuen Studie „Unternehmensmitbestimmung ohne Zwang“ kritisiert der wissenschaftliche Beirat der Stiftung Marktwirtschaft die bestehenden Regelungen zur Unternehmensmitbestimmung als nicht mehr zeitgemäß und nicht „europatauglich“. Statt dessen plädiert er für ein freiheitliches Modell, das die bestehenden Nachteile beseitigt, ohne die möglichen positiven Effekte der Unternehmensmitbestimmung aufzugeben. 

Vorherige Meldung Nächste Meldung

Zum Thema

EZB-Anleihekäufe: Sprengkraft für die Eurozone

Kurzinformationen

EZB-Anleihekäufe: Sprengkraft für die Eurozone

Jörg König

Berlin, 2022

Details PDF-Download
Ehrbare Staaten? Update 2021

Argumente zu Marktwirtschaft und Politik Nr. 160

Ehrbare Staaten? Update 2021

Bernd Raffelhüschen, Karen Rudoplh, Sebastian Will

Berlin, 2021

Details PDF-Download
Nach Corona: Wird aus der Sozialen Marktwirtschaft eine Staatswirtschaft?

Tagungen

Nach Corona: Wird aus der Sozialen Marktwirtschaft eine Staatswirtschaft?

Berlin, 2021

Details PDF-Download
© Stiftung Marktwirtschaft © Copyright 2022 Development by club basic