Kronberger Kreis plädiert für eine echte Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen

Der Kronberger Kreis warnt den Gesetzgeber in seiner neuen Studie vor dem Vorschlag der Bundesländer zur Reform der Finanzbeziehungen, der nach seiner Überzeugung die Schieflage der Finanzverfassung nur noch verschärfen werde und Anreize zur eigenständigen Steuererzielung bei den Ländern vermindere. „Zusätzliche Mittel für eine Verschlechterung des Systems einzusetzen, ist keine gute Idee“, erklären die Finanzexperten des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Marktwirtschaft.

 

Für eine echte Reform der Bund-Länder-FinanzbeziehungenKronberger Kreis-Studie Nr. 62